Gramazio Kohler Research
News
About
Team
Lehre
Forschung
Publikationen
Offene Stellen
Kontakt
Seminarwoche
MAS Architektur und Digitale Fabrikation
Force-adaptive Wire Cutting
Spatial Extrusions 2
Spatial Extrusions
Graded Structures 2
Graded Structures
Robotic Wire Cutting Summerschool
Spatial Wire Cutting
Extruded Structures
Remote Material Deposition Installation
Remote Material Deposition
Depth Modulations 2
Design of Robotic Fabricated High Rises 2
Depth Modulations
Complex Timber Structures 2
Complex Timber Structures 1
Robotic Metal Aggregations
Shifted Frames 2
Design of Robotic Fabricated High Rises 1
Shifted Frames 1
Spatial Aggregations 2
Spatial Aggregations 1
Robotic Clay Molding
Die fragile Struktur 2
Die fragile Struktur 1
Prozedurale Landschaften 2
Prozedurale Landschaften 1
SW_Curved Folding
Die Verzahnung 2
Die Verzahnung 1
Das sequentielle Tragwerk 2
Das sequentielle Tragwerk 1
Explicit Bricks
Die programmierte Säule 2
Die programmierte Säule 1
Freilicht Theater
Voxels 2
Voxels 1
Der aufgestapelte Pavilion
Die Wandöffnung 2
Die Wandöffnung 1
Die sequenzielle Wand 2
Die sequenzielle Wand 1
Akustik
Der Schaum
Die fraktale Wand
Bauzaun
Die aufgelöste Wand
Domoterra Lounge
Die perforierte Wand 2
Die perforierte Wand 1
Die programmierte Wand
Das schiefe Loch
Force-Adaptive Wire Cutting, Zurich, 2016
AAG 2016 Workshop
Spatial Wire Cutting (SWC) ist eine neuartige digitale Fabrikationsmethode, die von Gramazio Kohler Research an der ETH Zürich entwickelt wurde. Dabei geht es um eine robotische Schneidetechnik, die auf der Schleppkurvenbildung des Heissdrahtes basiert. Hierzu wird der Heissdraht durch die koordinierte räumliche Bewegung zweier Roboterarme gesteuert und durch den Widerstand des zu bearbeitenden Materials kontinuierlich gekrümmt. Im Unterschied zu herkömmlichen Heissdraht-Schneideverfahren ermöglicht dieser Ansatz die effiziente Herstellung von doppelt-gekrümmten Objekten in nur einem einzigen Schnittvorgang. SWC erweitert damit nicht nur das geometrische Vokabular konventioneller Heissdrahtschneideverfahren, sondern zeigt ebenso das Potenzial einer vollständig integrierten Entwurfs-, Simulation und Fabrikationsmethode auf.
Der Workshop an der Advances in Architectural Geometry (AAG) Konferenz im September 2016 wird auf die vielfach erweiterten geometrischen Möglichkeiten von SWC fokussieren und sich insbesondere mit der Integration von computergestützten Gestaltungs- und Simulationsmethoden sowie deren direkter Umsetzung mittels einem flexiblen Fertigungssystems befassen. Somit werden die TeilnehmerInnen eine Vielfalt an unterschiedlichen SWC Typologien entwerfen, untersuchen und dazu prototypische physische Artefakte produzieren. Für den Workshop werden eine spezielle Entwurfs- und Simulationssoftware (Grasshopper/RhinoPython) sowie eine robotische Fertigungsplattform (bestehend aus zwei Universal Robots UR5) zur Verfügung gestellt.

Zur Anmeldung und für weitere Informationen: AAG 2016 Conference

Credits:
Gramazio Kohler Research, ETH Zürich

Forschungsprogramm: AAG Conference Workshop
Mitarbeiter: Romana Rust (Projektleitung), David Jenny
Studenten:

Copyright 2016, Gramazio Kohler Research, ETH Zurich, Switzerland
Gramazio Kohler Research
Professur für Architektur und Digitale Fabrikation
ETH Zürich HIB E 43
Stefano-Franscini Platz 1 / CH-8093 Zürich

+41 44 633 49 06
+41 44 633 11 71